MeanWell LPV-60-12 Netzteil Test (12V 5A)

Nachdem ich mir vorgenommen hatte schön langsam alle Halogenlampen im Haushalt auf Led’s umzurüsten stieß ich im Bad auf ein Problem. Die sehr günstigen elektronischen Halogentransformatoren geben leider keine Gleichspannung aus. Aus Kostengründen wird bei diesen Netzteilen die Ausgangsstabilisierung weggelassen.

Das heisst im Klartext dass hier keine sauberen 12V zum Betrieb des Halogenspots anstehen, sondern ca. 12Vrms in ca. 40kHz Schaltfrequenz des Netzteils! Deswegen wird auch angegeben dass man keine längere Leitung als 2m anschließen darf. Die abgestrahlte Störung wäre ansonsten zu hoch bzw. könnte das Netzteil durch die hohe Induktive Last nicht mehr richtig funktionieren.

Gottseidank macht das einem normalen Halogenspot nichts, da der Glühfaden ja nur glühen muss. Dabei ist ihm die Frequenz relativ egal…

Anders ist das bei den LED’s. Der eingebaute Gleichrichter in den LED-Spots ist nicht für derart hohe Frequenzen gebaut, dadurch verringert sich die Lebensdauer des LED-Spots extrem.

Meine Lösung zu diesem Problem wäre gewesen ein Netzteil (LPV-60-12 von MeanWell) zu besorgen und alles mit Gleichspannung zu betreiben.

Leider erwies sich das als irrtum. Nachdem ich die Spots nach und nach ersetzen wollte, blieben vorerst die Halogenlampen in den anderen Fassungen. Also nur 1 LED-Spot. Also alles eingebaut und angeschlossen. Nach erstem einschalten kam die Überraschung. Die Lampen Blinkten im ca. 2sec. Takt. Die Ursache ist auch schnell gefunden. Die Halogenspots haben wenn sie Kalt sind einen sehr geringen Innenwiderstand, sehr zum Leid des MeanWell Netzteils. Es dürfte wohl mit dem hohen Einschaltstrom nicht zurechtkommen und meint es wäre ein Kurzschluss… Sobald die Halogenspots aus den Fassungen waren, leuchtete die LED super.

Davon abgesehen ist das Netzteil zu groß (besser gesagt zu Lang) um es durch das Loch in der Rigipsdecke zu stecken da es dahinter gleich an der richtigen Decke ansteht. Somit geht das Teil wohl wieder zurück an den Absender…

Trotzdem hier noch ein paar Daten:

Daten des Herstellers:

  • 12V Gleichspannung Stabilisiert
  • 5.0A maximaler Strom
  • 100-240VAC Eingangsspannung
  • 83% Wirkungsgrad!!

 

Tja, diese 83% Wirkungsgrad sind interessant… Nämlich von meiner Seite aus nicht Nachvollziehbar. Ich habe das Netzteil bei 230V und bei 120V gemessen und jeweils den Strom auf der Primär und Sekundärseite mit TrueRMS Multimetern gemessen um mir den Wirkungsgrad ausrechnen zu können.

Hier das Ergebnis:

Wirkungsgrad MeanWell Netzteil LPV-60-12

 

Ich denke das Ergebnis spricht für sich… Ich werde mich nach einer anderen Lösung umsehen. Schade.

Schreibe einen Kommentar